Kopffreiblasen

Da ich heute einen persönlich sehr anstrengenden Tag hatte, lange im Auto unterwegs war und ziemlich kaputt nach Hause kam, brauchte ich erst einmal eine ausgiebige Dusche und dazu irgendwas, das mal wieder alles aus dem Kopf mit der Härte einer Dampfwalze herauskatapultiert.

Ein sweeter Blues von Bonamassa wie er heute den ganzen Tag im Auto lief war dazu eher nicht zu gebrauchen und auch die Foo Fighters sind mir in letzter Zeit zu ausgelatscht. Etwas anderes musste her.

Ich bin kein großer Fan mehr von Deutscher Musik, die einzige Ausnahme bilden die Ärzte. Kein großer Fan bedeutet aber nicht, dass ich nicht ab und an mal wieder etwas Deutschrock vertragen kann.

Heute Stand mir der Sinn nach den Toten Hosen. In Zeiten meiner Jugend habe ich das auch mal gehört. Mein letztes Album der Toten Hosen, das 2008 ich gekauft habe, ist In Aller Stille. Perfekt!

Wenn also mal wieder alles ein wenig zu viel wird: volle Lautstärke und Play drücken.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=CX2Phe4PGP4]

Celebrating Jon Lord

Bruce Dickinson, Glenn Hughes, Don Airey, Ian Paice & Co on Stage.

Bruce Dickinson, Glenn Hughes, Don Airey, Ian Paice & Co on Stage.

Vor zwei Wochen war ich in der Royal Albert Hall, im Herzen Londons. Da gab es nämlich ein sehr besonderes Konzert, auf das ich mich seit beinahe einem halben Jahr freuen konnte: Celebrating Jon Lord.
In diesem Konzert wurde der 2012 verstorbene Meister der Musik gebührend gefeiert.
In der ersten Hälfte führte das Orion Orchestra unter der Leitung von Paul Mann und unterstützt von der großartig besetzten Houseband sowie einiger Prominenter Musiker, die teilweise schon im Original mit und für Jon arbeiteten, einige Klassische Werke auf, die Jon teils perfekt mit Rockmusik kombiniert hatte. Gänsehautfeeling inbegriffen.
In der zweiten Halbzeit spielten dann die Stargäste teils eigene Lieder, teils Lieder die sie mit Jon zusammen komponiert hatten oder die von Jon stammten.
Zu den Gästen zählten unter anderem Micky Moody oder Bruce Dickinson und Glenn Hughes, die gemeinsam die Hall auf den Kopf stellten und zum krönenden Finale Deep Purple in aktueller Besetzung, die wie erwartet durch das Sinfonieorchester unterstützt wurden und eine Auswahl neuer, Jon gewidmeter Stücke und alter Klassiker hinlegten.

Das ganze vor dem Ambiente der vermutlich schönsten und berühmtesten Hall der Welt, in der auch schon z.B. das legendäre ‚Concert for George‘ stattfand und die Eric Clapton als sein Wohnzimmer bezeichnet und dort bekanntermaßen ein- und aus geht, war es ein wundervoller Abend. Auch das drumherum war spannend: Wir waren früh genug da und konnten so noch größtenteils ohne verscheucht zu werden in einige Restricted Areas der Hall gelangen und einen sehr kurzen Blick und Eindruck auf den Soundcheck erhaschen und die Stimmung in der Hall, in der überall Bilder bekannter Künstler hängen, die hier schon gespielt haben, genießen.

Hier noch das Krönende Finale, in dem alle zusammen auf der Bühne den absoluten Klassiker ‚Hush‘ zum Besten geben.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=wvhkdTtJIck]

Come to the Hard Rock Café

Carole King ist eine Songschreiberin, Sängerin Pianistin und Gitarristin.

Als Songwriter erreichten mehr als 100 ihrer Songs, die sie für andere Künstler wie beispielsweise Dusty Springfield oder Aretha Franklin schrieb, die top 100 der Amerikanischen Charts.

Anfang der 70er Jahre begann sie dann eine Karriere als Solo-Künstlerin.

Ihren 60. Geburtstag feierte sie auf Cuba zusammen mit Fidel Castro.

1977 veröffentlichte sie auf ihrem Album Simple Things den Erfolg Hard rock Café, in dem sie das Geschehen und die Vorzüge besingt, die man von einem Besuch im Hard Rock Café hat und fordert im Refrain auf, in ein Hard rock Café zu kommen.

Hard Rock Cafe ist eine weltweite Restaurantkette, die nicht nur wegen ihres Essens, sondern wegen ihrer besonderen Atmosphäre bekannt wurde. In den Cafes findet man überall ausgestellte Exponate diverser Musiker wie signierte Gitarren oder goldene Schallplatten, die zur Verfügung gestellt wurden.

Für den Song bekam sie nach offiziellen Aussagen keine Bezahlung von der Restaurantkette.

Im angefügten Live-Video spielt sie den Song in einer etwas aktualisierteren Version, leider nicht im Hard Rock Café.

*Anm.: Beitrag wurde ursprünglich von mir als Radiobeitrag verfasst.


Take your white finger..

Mit Franz Ferdinand könnte der österreichisch-ungarische Thronfolger gemeint sein, der bei dem Attentat von Sarajevo ums leben kam und so den ersten Weltkrieg auslöste, ist er aber in diesem Fall nicht.

Auch wenn Franz Ferdinand eher weniger Bluesig sind, macht es großen Spaß, ihnen zuzuhören!

Hinter dem eher österreichisch anmutenden Bandnamen stecken eigentlich vier Schottische Musiker.

Die Band spielt eine Sonderrolle im Britpop: Sie kombiniert Britpop mit Elementen aus dem Post-Punk der späten 70er und dem New Wave der frühen 80er Jahre.

Die Band spielte ihre ersten Auftritte in einer leerstehenden Lagerhalle, die von ihnen selbst zu einem Treffpunkt von Glasgower Indie-Bands gestaltet wurde.

Der deutsche Einfluss der Band geht auf den Gitarristen Nick McCarthy zurück, der zwar in England geboren wurde, aber in Bayern aufwuchs und auch studierte.

McCarthy ist auch der Songschreiber der Band. Inzwischen ist er auch mit einer Österreicherin verheiratet.

Direkt mit ihrem Debütalbum schaffte es die Band auf Platz drei der Britischen Hitparade. Auch viele ihrer Singles brachten es weit, so ist auch ihre Musik ist in Zahlreichen Filmen zu hören.

Der Name der Band geht übrigens tatsächlich auf den eingangs erwähnten österreichisch-ungarischen Thronfolger zurück.

“The Dark of the Matineé” ist ein Song, der vom Heimweg aus der Bearsden Academy, einer Schule, handelt. Es wird über ein besseres Leben fantasiert.

*Anm.: Beitrag wurde ursprünglich von mir als Radiobeitrag verfasst.


Rollin, Rollin, Rollin, John.

Heute Jährt sich John Belushis Todestag. Vor 32 Jahren starb der begnadete Blueser an einer Überdosis, einem sogenannten Speedball.

In seinem leider viel zu kurzen Leben – er wurde nur 33 Jahre alt – erzeugte der etwas dickliche Musiker, Komiker und Schauspieler allerdings zusammen mit Dan Aykroyd und der Blues Brothers Band einen der Legendärsten Filme aller Zeiten, den jeder Musikliebhaber kennen und mögen muss. Auch ohne die Film sind die Blues Brothers bis heute unvergleichlich und unverwechselt.

Sein Bruder James ‚Jim‘ Belushi und Dan Aykroyd sind auch heute noch in der Bluesszene und vor der Kamera aktiv. Sehenswert ist unter anderem auch die Sitcom ‚Immer wieder Jim‘, in der Jim eine Garagen-Blues Band leitet. Woher dieser musikalische Einfluss wohl kommt erklärt sich wohl von selbst.

Farewell, John!

[youtube http://youtu.be/EHV0zs0kVGg]

Happy New Year!

Es ist 0:01 und somit: Feliz Navidad!

Und zwar Feliz Navidad mit ein paar Legenden: B.B. King, David Gilmor und Jools Holland mit einer kleinen Improvisation zum neuen Jahr! (Sehr lustig übrigens zu beobachten, wie Jools direkt zu B.B. stürzt, um ihm ein frohes neues Jahr zu wünschen)


Drive.

Bobby McFerrin ist ein Amerikanischer Vokalist.

Das klingt erst einmal unspektakulär, bis man einmal genauer betrachtet, was er mit seiner Stimme alles kann. Er hat einen Stimmumfang von 4 Oktaven, und kann sehr schnell zwischen den Tonlagen wechseln.

Außerdem beherrscht er den nahezu perfekten Obertongesang. Das bedeutet, dass er aus dem Klangspektrum seiner Stimme einzelne Töne so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden – so erzeugt er beim Hörer den Eindruck einer Mehrstimmigkeit.

Bekannt wurde McFerrin 1984 für sein fröhliches „Don’t Worry Be Happy“. Doch er ist nicht nur der fröhlich vor sich hinpfeifende Typ. Er kann mit seiner Stimme ein ganzes Orchester imitieren – und nicht nur das.

Wenn er mal nicht singt, dann lehrt er an Hochschulen, wie man es richtig macht.

Außerdem hat sich der studierte Klavierspieler auch einen beachtlichen Ruf als Dirigent erarbeitet. So dirigierte er sogar  bereits die Wiener Philharmoniker. Mc Ferrin gilt mit seinen Zehn Grammys als einer der bedeutenderen Jazz-Musiker.

Hier nun mit dem Lied „ Drive“ eine eindrucksvolle Demonstration davon, was er nur mit seiner Stimme erreichen kann.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=qbHEHQQsjkQ]

*Anm.: Beitrag wurde ursprünglich von mir als Radiobeitrag verfasst.